Zum Hauptinhalt springen

Frederike-Sophie Gronde-Brunner

Kandidatur für den Bundesausschuss

Geboren am 02.03.1985 in Berlin

  • Mitglied der Partei DIE LINKE seit 2014
  • Wahlkreismitarbeiterin von Helmut Scholz, MdEP
  • Referentin für Europa- und Entwicklungspolitik der Linksfraktion Landtag Brandenburg
  • Ko-Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf
  • Sprecherin für Umwelt, Verkehr und Integration
  • Mitglied bei der Surfrider Foundation Europe

Liebe Genoss*innen,

DIE LINKE befindet sich in einem zerrissenen Zustand, das schlechte Wahlergebnis auf Bundesebene hat diesen verstärkt. Zunehmend verlassen Menschen unsere Partei, die teilweise jahrzehntelang Energie in diese und ihr Wirken in der Gesellschaft gesteckt haben. Fast täglich wird deutlich, dass wir uns uneinig sind bei der Ausgestaltung der notwendigen Schritte hin zu einer sozial-ökologischen, demokratischen und friedlichen Gesellschaft. Diese Uneinigkeit insbesondere auf Bundesebene macht es vor allem den auf kommunaler Ebene Aktiven schwer, die Menschen vor Ort von konstruktiven, linken Positionen beispielsweise zum sozial-ökologischen Umbau zu überzeugen.

Deswegen sollte jetzt auf allen Ebenen der Partei gelten: Progressive Positionen für eine solidarische Umgestaltung der Gesellschaft erarbeiten – damit DIE LINKE nicht mehr länger als zerstrittener und zerrissener »Haufen« wahrgenommen wird, sondern wieder glaubwürdig, wählbar und einflussreich auftritt, als eine Alternative zur aktuellen Politik auf Bundesebene. Als eine Partei, die sich den Zukunftsfragen stellt und ihre Politik an den globalen Herausforderungen ausrichtet, die sich auf allen Ebenen kompromisslos den Menschenrechten verpflichtet und sich gegen jegliche Diskriminierung einsetzt.

Daran möchte ich gerne auch im Bundesausschuss mitarbeiten und mich dort insbesondere mit meinen kommunalpolitischen Erfahrungen, die ich als Mitglied der Fraktion in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf bisher sammeln durfte, einbringen. Dafür bitte ich um euer Vertrauen.

Solidarische Grüße

Frederike