Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Bjoern Tielebein

geb. 1983

Bezirksverband Marzahn-Hellersdorf, Basisorganisation 97

Fraktionsvorsitzender der LINKEN in der BVV Marzahn-Hellersdorf

 

Liebe Genoss:innen,

hiermit bewerbe ich mich erneut für die Wahl in unseren Landesvorstand.

Ich bin seit meinem 16. Lebensjahr Mitglied unserer Partei und seit 2001 Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf. Hierbei bearbeite ich im Besonderen die Themenfelder Kinder- und Jugendpolitik, Haushalt und seit dieser Wahlperiode auch Stadtentwicklung und Verkehr.

In meinem Bezirksverband bin ich seit 2006 Mitglied des Bezirksvorstandes und war von 2008 bis 2012 stellvertretender Bezirksvorsitzender. Für dieses Amt habe ich nach meiner Wahl zum Vorsitzenden unserer BVV-Fraktion nicht mehr kandidiert. Innerhalb der Bezirkspartei arbeite ich derzeit gemeinsam mit weiteren Mitgliedern meines Bezirksverbandes an Strukturreformen, wie sie vermutlich in vielen Ostberliner Bezirken und in den Landesverbänden Ost diskutiert und umgesetzt werden. Der Wandel von kleinteiligen Basisorganisationen hin zu Orts- und Stadtteilverbänden steht dabei im Mittelpunkt.

Die kommenden Monate werden fast ausschließlich von der Wahlkampfvorbereitung und durchführung geprägt sein. Hierbei kommt es aus meiner Sicht im Besonderen darauf an, die unterschiedlichen Teile unserer Stadt als Partei mit einem Gesamtkonzept anzusprechen und zu repräsentieren. Gleichermaßen gute Politik für die Innenstadt und den Stadtrand sind kein Widerspruch. Die Opposition im Berliner Abgeordnetenhaus möchte uns einreden, wir würden die Bezirke außerhalb des S-Bahnrings vernachlässigen. Doch in den vergangenen vier Jahren hat gerade unsere Partei in der Koalition gezeigt, wie Politik für ein Berlin für alle aussehen muss.

Natürlich gibt es noch allerhand ungelöste Herausforderungen, bei denen die Bezirksverbände mitreden und -entscheiden müssen. Und die derzeitige Krise wird diese Herausforderungen noch verschärfen. Eine gerechte Verteilung der finanziellen Ressourcen in der Stadt, der Schutz öffentlichen Eigentums und der Ausbau demokratischer Mitbestimmung seien hier genannt. Es gibt noch viele weitere.

Am vergangenen Sonnabend wurde ich zum Direktkandidaten unserer Partei im Marzahner Norden für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus gewählt. Wir haben den Anspruch diesen Wahlkreis zurück zu erobern. Vor vier Jahren gewann dort die AfD das Direktmandat. Der Rechtspopulist, der diesen Wahlkreis seitdem vertritt, hat nicht die Interessen der Bürgerinnen und Bürger im Blick. Stattdessen macht er Stimmung gegen all jene, die sich für ein demokratisches und vielfältiges Marzahn-Hellersdorf engagieren. Die Bewohnerinnen und Bewohner von Marzahn-NordWest haben das Recht darauf, dass sie und ihre Anliegen wieder eine starke, demokratische Stimme im Abgeordnetenhaus erhalten. Damit das nicht nur in Marzahn und in Hellersdorf, sondern auch überall dort, wo die AfD vor vier Jahren Direktmandate gewonnen hat, passiert, möchte ich mit euch gemeinsam im Landesvorstand einen erfolgreichen Wahlkampf organisieren.

Ich bitte euch um eure Stimme.

Herzliche Grüße
Bjoern