Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Juliana Wekel

*1988, Altphilologin, wiss. Mitarbeiterin von Franziska Brychcy MdA, seit 2017 Mitglied der LINKEN., seit 2018 Schatzmeisterin und Mitglied des Bezirksvorstands der LINKEN. Steglitz-Zehlendorf

Liebe Genoss:innen,

dass wir in dieser Legislaturperiode in allen Bezirken in der BVV vertreten sind, ist ein toller Erfolg, ebenso, dass jeder Bezirk mittlerweile mindestens eine:n Abgeordnete:n im Berliner Abgeordnetenhaus hat. Die BVV- und Wahlkreisbüros bieten somit überall in der Stadt offene Anlaufstellen für Bürger:innen.

Die LINKE. wird in ganz Berlin gebraucht! Mein Bezirk Steglitz-Zehlendorf zum Beispiel gilt zwar als reich, und ist definitiv keine LINKE. Hochburg. Aber: Wir haben große Bestände der Deutschen Wohnen und gleichzeitig eine schwarz-grüne Zählgemeinschaft, die Mieter:innen weitgehend sich selbst überlässt. Es gibt kaum sozialen Wohnungsbau, dafür aber Projekte von Großinvestor:innen. Bei 310.000 Einwohner:innen bietet unser Bezirksamt diesen Winter nur 18 Plätze in der Kältehilfe an – draußen am Wannsee und 20 Fußminuten von der S-Bahn entfernt. Ein Skandal ist auch die unzureichende Versorgung geflüchteter Menschen. 

Das sind nur einige Beispiele, in denen die LINKE. eine wichtige soziale Stimme und oft einzige Ansprechpartnerin für Menschen und Initiativen im Bezirk ist. Wir müssen also nicht nur unsere Hochburgen verteidigen, sondern auch in anderen Bezirken unsere Strukturen ausbauen.

Ich komme aus Pankow und wohne mittlerweile in Zehlendorf. Im Bezirksvorstand Steglitz-Zehlendorf und im Landesfinanzrat habe ich viele Erfahrungen mit den unterschiedlichen und gemeinsamen Herausforderungen der Berliner Bezirke gemacht. Diese Erfahrungen möchte ich gerne unterstützend in den Landesvorstand einbringen.

Die Verteidigung des Mietendeckels, die Unterstützung von »Deutsche Wohnen & Co. Enteignen«, eine konsequente Verkehrswende, der sozial-ökologische Umbau – all das gelingt uns nur, wenn wir dabei die ganze Stadt im Blick haben. Dafür stehe ich und bitte deshalb um eure Stimme und euer Vertrauen.