Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Manuela Schmidt

Ich bin 1963 geboren. Von Beruf bin ich Erziehungswissenschaftlerin. Mitglied meiner Partei bin ich seit 2002. Seit 2011 bin ich Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, direkt gewählt in Marzahn-Mitte und seit 2016 auch dessen Vizepräsidentin.

Mit dem Slogan – Wem gehört die Stadt? – sind wir zur letzten Wahl 2016 angetreten und wir haben an vielen Stellen die Stadt für die Menschen zurückgeholt. Und doch bleibt eine Menge zu tun. In der gesamten Stadt, aber vor allem auch in den Bezirken vor Ort. Insbesondere jetzt in der Zeit der Corona-Pandemie, vor allem aber auch danach werden die Bezirke in noch stärkerem Maße gefordert sein, denn die sozialen Verwerfungen betreffen vor allem Kinder, Familien und unsere hochbetagten Mitbürger*innen. Und für diese Menschen brauchen wir gut funktionierende Strukturen – im Kiez, in den Kitas und Schulen, in den Jugend- und Stadtteilzentren, in den Kultureinrichtungen. Als Sprecherin der Linksfraktion für die Bezirke und Mitglied im Hauptausschuss bin ich immer ganz nah dran an den Themen, die die Menschen vor Ort bewegen. Deshalb war und ist es mir wichtig, für die Bezirke eine gute finanzielle Grundlage zu sichern, um so eigene politische Schwerpunktsetzungen vor Ort zu erleichtern.

Die Verwaltungsmodernisierung ist ein weiterer Schwerpunkt, für den ich mich seit vielen Jahren engagiere. Hier ist es nicht nur gelungen, den Personalabbau zu stoppen. Wir haben gleichzeitig mehrere hundert Millionen Euro in neues Personal in den Bezirken investiert und die Bezahlung an vielen Stellen deutlich verbessert – das war und ist mir eine Herzensangelegenheit.

Seit 1995 arbeite und engagiere ich mich politisch in den verschiedensten Gremien. Angefangen habe ich als Mitarbeiterin bei einem freien Träger zur Integration von Menschen mit Behinderungen, insbesondere von Kindern und Jugendlichen. Heute bin ich die ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende dieses Vereins. Ende der neunziger Jahre war ich Mitglied im Jugendhilfeausschuss von Hellersdorf und zugleich eine der Sprecherinnen der freien Träger in Hellersdorf, nach der Bezirksfusion von Marzahn-Hellersdorf. Von 2001 bis 2011 war ich Bezirksstadträtin in Marzahn-Hellersdorf.

Meine Erfahrungen aus vielen Jahren der Verantwortung in diesen verschiedensten Perspektiven bringe ich gern in den neuen Landesvorstand ein. Die nächsten beiden Jahre werden wichtige Jahre für unsere Stadt sein und gemeinsam mit Euch möchte ich mich dafür engagieren, dass unser Berlin liebens- und lebenswert bleibt.