Zum Hauptinhalt springen

Marcus Nolten

Bewerbung für den Landesausschuss

Liebe Genoss*innen,

ich bewerbe mich, auf Vorschlag des fds, um einen Sitz im Landesausschuss. Ich wurde 1970 in Wilmersdorf geboren und wuchs in Charlottenburg auf. Nach der Schule machte ich eine Ausbildung zum Chemisch-Technischen Assistenten. Später studierte ich Chemie an der TFH und schloss das Studium mit einem Diplom ab.

Seit 2012 bin ich Mitglied der Partei. Von 2016 bis 2020 war ich als Schatzmeister im Bezirksvorstand von Charlottenburg-Wilmersdorf. In dieser Zeit vertrat ich meinen Bezirksverband im Landesausschuss. An diese Erfahrung möchte ich anknüpfen.

Wir sind als Partei in einer spannenden und herausfordernden Situation. Die russische Invasion und die seit langem schwelende, innerparteiliche Krise legten unsere Schwächen frei. Die Wähler*innen reagierten. Wir müssen uns jetzt nicht nur neu aufstellen, sondern es auch noch den Wähler*innen vermitteln.

Auf Landesebene haben uns die Wähler*innen eine recht spezielle Aufgabe gegeben. Einerseits wählten sie ein progressives Enteignungskonzept. Andererseits beauftragten sie eine mehr oder weniger konservative Partei mit dessen Umsetzung. Ich will das Enteignungskonzept in eine wirksame Gesetzesform gegossen sehen und freue mich, dass wir eine aktive Rolle in diesem Streit erreichen konnten.

Das ist eine interessante Situation und ich möchte meinen Beitrag leisten, um die Herausforderungen zu meistern.

Dafür bitte ich Euch um Eure Stimme für meine Kandidatur.

Mit solidarischen Grüßen

Marcus Nolten