Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Solidarität mit den verfolgten Roma

Heute haben viele von euch mit uns zusammen gegen die rechten Übergriffe auf Roma in der Ukraine demonstriert. Wir dürfen nicht zuschauen, wenn Menschen verfolgt und ermordet werden.


»Solidarität mit den verfolgten Roma«

DIE LINKE. Berlin ruft zu einer Kundgebung gegen die Angriffe und die Tatenlosigkeit der ukrainischen Regierung auf.


In den vergangenen Monaten kam es in der Ukraine immer wieder zu gewalttätigen Übergriffen gegen Roma. Unterkünfte wurden in Brand gesteckt, Roma bedroht, verprügelt und vertrieben. Die Gewalt eskaliert zunehmend. Bei dem letzten Pogrom am 23. Juni wurde ein 24-jähriger Mann ermordet. DIE LINKE.Berlin hat für Mittwoch eine Solidaritätskundgebung vor der Ukrainischen Botschaft in Berlin angemeldet.

Dazu sagt die Landesvorsitzende von DIE LINKE. Berlin, Katina Schubert:

In der Ukraine spielen sich unfassbare Szenen ab. Seit Monaten werden Roma bedroht und von Neonazis vertrieben, regelrecht gejagt. Trauriger Höhepunkt: am Wochenende wurde ein junger Mensch getötet. Der öffentliche Aufschrei bleibt jedoch weitgehend aus. Roma haben keine große Lobby. Im Gegenteil: In Italien wird ganz ungeniert die Zählung von Roma gefordert. All das passiert nicht im luftleeren Raum, sondern im Kontext eines europäischen gesellschaftlichen Rechtsrucks. Umso entschiedener werden wir am Mittwoch unsere Stimme erheben und unsere Solidarität mit den betroffenen Roma zeigen. Auf Antiziganismus gibt es nur eine Antwort: Nie wieder!

Mitglied des Landesvorstands von DIE LINKE. Berlin und Vorsitzender des Vereins RomaTrial e.V., Hamze Bytyci:

Die Übergriffe treffen die Allerschwächsten der Gesellschaft. Roma sind in vielen europäischen Ländern benachteiligt, ausgegrenzt und erleben tagtäglich Diskriminierungen. Dieser Rassismus hat jetzt eine neue, unfassbare Dimension erreicht. Wir protestieren entschieden und appellieren an die ukrainische Justiz und Strafverfolgungsbehörden, den Pogrom und andere Gewalttaten gegen Roma mit aller Energie und der vollen Schärfe des Gesetzes zu ahnden.«

DIE LINKE. Berlin ruft zu einer Kundgebung gegen die Angriffe und die Tatenlosigkeit der ukrainischen Regierung auf. Die Welt darf nicht wegschauen, wenn der Hass gegen Minderheiten geschürt wird und Menschen verfolgt und ermordet werden.

Kundgebung: Solidarität mit den verfolgten Roma
Mittwoch, 27. Juni 2018, 14 Uhr vor der Ukrainische Botschaft Albrechtstraße 26, 10117 Berlin

Bei der Kundgebung werden u.a. Katina Schubert (Landesvorsitzende DIE LINKE. Berlin), Petra Pau (Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages), Hamze Bytyci (Landesvorstand DIE LINKE. Berlin und Vorsitzender des Vereins RomaTrial e.V.), Susanna Kahlefeld (MdA, integrationspolitische Sprecherin der Grünen im Abgeordnetenhaus) und Lars Düsterhöft (MdA, Sprecher für Arbeit der SPD im Abgeordnetenhaus) sprechen.