Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Klaus Lederer im rbb-Interview

Soziale Folgen in den Mittelpunkt stellen

Auch in Berlin steigen die Zahlen, mittlerweile haben alle Berliner Bezirke den kritischen Inzidenz-Wert überschritten. Vor diesem Hintergrund hat der Berliner Senat am Donnerstag neue verschärfte Maßnahmen beschlossen.

Klaus Lederer dazu im rbb-Interview:

Wir haben uns entschieden, diese bundesweit einheitlichen Regeln auch in Berlin für vier Wochen mitzumachen. Ich glaube aber, nach diesen vier Wochen geht das so nicht mehr. Politik muss erklären können, was sie tut und warum sie es tut. Und ich kann nicht mehr erklären, warum man sich beispielsweise in einem Autohaus stundenlang herumtreiben kann, aber in einer Galerie nicht mehr.

Kultureinrichtungen und -betriebe mussten im März als erste zumachen, durften als letzte wieder aufmachen, jetzt müssen sie wieder zumachen. Das ist echt dramatisch. Ich verstehe die Verzweiflung und die Wut – und ich werde um jeden Kulturbetrieb kämpfen.

Wir sind ein urbaner Raum: Hier gibt es beengte Wohnverhältnisse, viele Alleinerziehende und Singles. Es ist eine dramatische Situation. Deshalb haben wir besonderen Wert darauf gelegt, die sozialen Fragen in den Mittelpunkt zu stellen.


Kontakt