Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Stark in den Bezirken Berlins

Seit der Abgeordnetenhauswahl 2016 sind wir in allen Bezirksverordnetenversammlungen (BVV) in Berlin vertreten und machen direkt vor Ort in den Bezirken linke Kommunalpolitik. Du willst wissen, was wir in deinem Wohngebiet machen? Du willst dich in und für deinen Kiez engagieren? Dann komm doch einfach mal vorbei – wir freuen uns!

DIE LINKE. Mitte

Der wachsende Bezirksverband kümmert sich um viele Themen: bezahlbares Wohnen, Bekämpfung von Obdachlosigkeit, Unterstützung von Geflüchteten und bessere Bürgerbeteiligung. Beim »Pfingstcamp« feiern sie und entwickeln neue Ideen. Denn Ideen gibt es in Mitte: Durch das Engagement vieler hundert Genossinnen und Genossen haben sie einen kreativen Bundestagswahlkampf geführt und wesentlich dazu beigetragen, dass DIE LINKE stärkste Partei im Bezirk wurde. »Linke Kinonacht«, Sommerfest und vielfältige Info-Stände – DIE LINKE ist präsent – auch außerhalb der Wahlen.

DIE LINKE. Friedrichshain-Kreuzberg

DIE LINKE. Friedrichshain-Kreuzberg hat über 900 Mitglieder und streitet für soziale Gerechtigkeit und Demokratie im Bezirk und darüber hinaus. Ein Schwerpunkt ist der Kampf gegen die explodierenden Mieten und gegen rechte Hetze. Live erleben kann man sie im »Roten Laden«, Weidenweg 17. Dort gibt es Politik, Kunst und Kultur. Darüber hinaus findet ihr sie natürlich auch auf der Straße, sie veranstaltet unter anderem jedes Jahr am 1. Mai das berühmte Maifest auf dem Kreuzberger Mariannenplatz.

Sebastian Wunderlich

DIE LINKE. Pankow

Die über 1.100 Genossinnen und Genossen in Pankow streiten für eine demokratische, sozial gerechte und ökologische Veränderung unserer Gesellschaft. Gemeinsinn und Solidarität sind dabei der Kompass. Im Kiez zwischen Altbau und Platte, zwischen weltoffen und kiezverbunden, zwischen Kultur und Kleingarten organisiert DIE LINKE. Pankow nicht nur tolle Feste wie am 1. Mai an der Bötzoweiche und die »Fete bei Käthe« am Kollwitzplatz, sondern macht auch über die Bezirksgrenzen hinweg immer wieder mit ihrer sehr aktiven BO »Merkste selba!?« von sich reden.

DIE LINKE. Charlottenburg-Wilmersdorf

Berlinweite Aufmerksamkeit erregten die Genossinnen und Genossen mit dem Vorschlag, sexistische Werbung auf bezirkseigenen Werbeflächen zu verbieten. Neben Feminismus sind Frieden und Militarisierung ebenfalls Thema. Auch Verdrängung und steigende Mieten treiben sie um – Gentrifizierungsprozesse machen auch vor Charlottenburg- Wilmersdorf nicht Halt. Deshalb kämpfen sie für die Einrichtung von Milieuschutzgebieten

DIE LINKE. Spandau

Spandau sozialer machen. Daran orientiert sich das Handeln der Genossinnen und Genossen ganz im Westen der Stadt. Dabei haben sie die großen Themen wie Frieden, Ökologie und gerechte Bildungschancen ebenso im Blick, wie die »kleinen« um die sie sich im AK Kommunales kümmern. Bei regelmäßigen Infoständen in der Spandauer Altstadt kommen sie mit den Berlinerinnen zu aktuellen Themen ins Gespräch.

DIE LINKE. Steglitz-Zehlendorf

Mehr Gerechtigkeit, mehr direkte Demokratie und gegen Ausgrenzung, das sind die Hauptanliegen der Genossinnen im Südwesten der Stadt. Dabei ist ihnen die Vertretung im Parlament genauso wichtig wie die Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Initiativen. Die thematische Bandbreite reicht von der Verkehrs- und Gesundheitspolitik im Bezirk bis zu Einsätzen der Bundeswehr.

DIE LINKE. Tempelhof-Schöneberg

Helfen statt reden: Für DIE LINKE Tempelhof-Schöneberg geht es um diejenigen, deren soziale Interessen von der herrschenden Politik ignoriert werden. Deshalb bieten sie in ihrer Bezirksgeschäftsstelle und den Wahlkreisbüros Sozial- und Mietenberatung an, unterstützen Anwohner im Kampf gegen Mietwucher und für eine intakte soziale Infrastruktur. Sie ziehen das ganze Jahr über mit Infoständen und Kiez-Kneipen-Abenden durch den Bezirk, um zu erfahren, wo der Schuh drückt und wie sie gemeinsam Abhilfe schaffen können.

DIE LINKE. Neukölln

Die Neuköllner Genossinnen sind auf den Straßen und Plätzen, in den Schulen und Betrieben aktiv und setzen sich für ein Neukölln ein, in dem allen ein gutes Leben möglich ist. Vor dem Jobcenter organisieren sie regelmäßig Protest gegen das entwürdigende Hartz IV-System. In den Kiezen kämpfen sie gegen die zunehmende soziale Verdrängung und die ständig steigenden Mieten. Viele der Mitglieder engagieren sich zudem in Vereinen und Bürgerinitiativen, im Quartiersmanagement und in Schüler- und Elternvertretungen.

DIE LINKE. Treptow-Köpenick

»Zwischen Wiesen und Wäldern, Tälern und Seen, oh Köpenick, du bist wunderschön« ... das finden nicht nur die Fans des 1. FC Union, sondern auch die Mitglieder des Bezirksverbands DIE LINKE Treptow-Köpenick. Sie wollen die Lebensqualität im Bezirk verbessern: umweltfreundlicher, bürgernäher und sozialer. Dabei machen die über 1000 Genossinnen im Bezirksverband Kommunalpolitik, die kiezbezogen und weltoffen zugleich ist.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf

DIE LINKE ist mit ihren vielen Mitgliedern fest in Marzahn-Hellersdorf verankert. Ob in der Bezirksverordnetenversammlung, in Vereinen oder Bürgerinitiativen. Die Genoss*innen und Genossen engagieren sich in allen Bereichen für einen lebenswerten, sozialen und ökologischen Bezirk. Sie arbeiten aktiv daran die Lebensverhältnisse für alle zu verbessern und das Miteinander zu fördern. Die Geschäftsstelle in der Henny-Porten-Straße ist Dreh- und Angelpunkt für ihre Aktivitäten und der Ort, an dem sie zusammen kommen, um Ideen zu entwickeln, Pläne zu schmieden und etwas für die Menschen zu erreichen.

DIE LINKE. Lichtenberg

DIE LINKE. Lichtenberg steht für ein solidarisches Miteinander. Der Bezirksverband kämpft für bezahlbare Mieten und setzt sich für den Ausbau von Schulen und Kitas ein. Die Genossinnen und Genossen sind immer, nicht nur in Wahlkampfzeiten unterwegs: bei Kiezfesten, an Infoständen, bei der Verteilung ihrer Zeitung infolinks oder auch von Rosen zum Frauentag. Sie laden zu Diskussionen, Lesungen und Theater ein. Zum Tag der Befreiung treffen sie sich am Denkmal in der Küstriner Straße und in Karlshorst. Anfang September feiern sie ihr Friedensfest.

DIE LINKE. Reinickendorf

Stärkung des sozialen Zusammenhalts im Bezirk, mehr Chancengerechtigkeit im Bildungsbereich und mehr Bürgernähe in der Kommunalpolitik – dafür streitet DIE LINKE Reinickendorf. Zusammen mit Mieter-Initiativen arbeitet sie vor Ort aktiv gegen hohe Mieten und Verdrängung. Regelmäßigen Austausch gibt es bei offenen Diskussionsforen oder auch beim geselligen Brunchen beim Politfrühstück. Gemeinsames Kochen, Wandern durch den „grünen Norden“ oder Filmabende mit anschließender Diskussion steht ebenfalls regelmäßig auf dem Programm.

Die Linksfraktionen in den Bezirksverordnetenversammlungen