LINKE kritisiert Strompreiserhöhungen der Stadtwerke und fordert Verzicht auf Abschläge

Landesvorstand

Zu den angekündigten Strompreiserhöhungen der Berliner Stadtwerke erklärt Katina Schubert, Landesvorsitzende der Berliner LINKEN:

„Die geplanten Strompreiserhöhungen der Berliner Stadtwerke sind den Kundinnen und Kunden nicht zuzumuten. Wir setzen uns dafür ein, dass die Übergewinne der Stadtwerke auch zur Entlastung der Kundinnen und Kunden verwendet werden. Die Berliner Stadtwerke müssen auf die Bezahlung der Abschläge für Januar und Februar verzichten. Weitere Entlastungsmaßnahmen müssen veranlasst werden, wenn die Strompreisbremse der Bundesregierung endlich beschlossen ist und wir wissen, was genau auf die Stadtwerke zukommt.“